Bürger-Interessen-Gemeinschaft Junkersdorf e.V.
AktuellesWir über unsAktivitätenRettet den Grüngürtel - Ausbaupläne des FCLandschaftspark BelvedereJahnwiese erhaltenNEIN zum Großmarkt in Köln Marsdorf!VerkehrsberuhigungSituation an der Grundschule in JunkersdorfMehr Kita-Plätze für unsere KinderLärm und Umweltverschmutzung in JunkersdorfRTL-Bebauung - so nicht!Grünzug West verwirklichenBesserer ÖPNV!BürgerzornBürgerforumTermineSprecher/BeiratKontaktSatzung/Beitritt/LastschriftUnterstützungPressespiegelDie BIG auf FacebookNewsletterBesuchen Sie auch ...SucheImpressum

© 2009 Bürger-Interessen-Gemeinschaft Junkersdorf e.V.

Situation an der Grundschule in Junkersdorf

Schulentwicklungsplan zeigt Perspektiven für Junkersdorfer Schullandschaft

Die Stadt Köln hat jetzt die Konkretisierung des Schulentwicklungsplanes vorlegt. Dazu heißt es zu der Junkersdorfer Schulsituation:

 

"Errichtung eines 2-zügigen Grundschulgebäudes und einer Kindertageseinrichtung

am Standort Statthalterhofallee (ehemalige Belgische Schule)

• Im Stadtteil Junkersdorf erscheint eine Grundschulkapazität von langfristig 5 Zügen bedarfsgerecht. Die Ildefons-Herwegen-Schule, GGS Kirchweg ist derzeit auf 4 Züge festgelegt. Durch die Bereitstellung von Mobilbauten am Standort Statthalterhofallee /Alfons-Nowack-Straße (ehemalige Belgische Schule) wurde der Raumbestand bereits so weit vergrößert, dass in den kommenden Jahren je 5 Eingangsklassen aufgenommen werden können. Auf dem Grundstück wird außerdem eine 6-gruppige Kindertagesstätte

entstehen.

• Ziel ist es am Standort Statthalterhofallee einen Schulneubau nach dem Raumprogramm einer 2-zügigen Grundschule zu errichten. So könnten vorübergehend 6 Eingangsklassen aufgenommen werden. Nach Fertigstellung des Neubaus werden die Mobilbauten wieder abgezogen.

• Perspektivisch ergeben sich für den Schulstandort Statthalterhofallee gegenwärtig zwei Entwicklungsszenarien: Am Standort Statthalterhofallee entsteht eine eigenständige 2-zügige Grundschule. Die Ildefons-Herwegen-Schule am Standort Kirchweg

könnte, sobald die Anmeldezahlen dies zulassen, auf eine 3-Zügigkeit hin angepasst werden.

 

Errichtung einer Schule von 1 bis 10 bzw. 1 bis 13 an den bestehenden Schulstandorten Ostlandstraße in Weiden und Statthalterhofallee in Junkersdorf

• Die Martin-Luther-King-Schule, Hauptschule Ostlandstraße hat ein Entwicklungskonzept für eine 3-zügige Schule in der Sekundarstufe I, aufbauend auf einer 2-zügigen Primarstufe im Rahmen eines Schulversuchs einer „Schule von 1 bis 10“ formuliert. Da am Standort Ostlandstraße insgesamt nur 12 Klassen untergebracht werden können, müsste der (neue) Primarbereich sowie ein Teil der Sekundarstufe I an einem anderen Standort untergebracht werden. Mit einem sehr guten pädagogischen Konzept und realistischer Zeitplanung könnte eine Akzeptanz für den Standort Statthalterhofallee erreicht werden. Anstelle einer eigenständigen Grundschule würde in diesem Fall dort der 2-zügige Primarbereich, sowie bei einer horizontalen Teilung der Sekundarstufe I

die Jahrgänge 5 und 6 der neuen Schule eingerichtet werden. Die Ildefons-Herwegen- Schule würde auch in diesem Szenario am Standort Kirchweg als 3-zügige Grundschule weitergeführt, sobald die Anmeldezahlen dies zulassen.

• Am Standort Statthalterhofallee wäre ein Schulneubau nach dem Raumprogramm einer 2-zügigen Grundschule ergänzt um den Raumbedarf für insgesamt 6 Klassen der Jahrgänge 5 und 6 der neuen Modellschule erforderlich. Nach Fertigstellung des

Neubaus werden die Mobilbauten (siehe ) wieder abgezogen.

• Ein reibungsloser Übergang nach der Klasse 10 in die Oberstufe soll durch eine verbindliche Kooperation mit dem Wirtschaftsgymnasium an der Lindenstraße, Berufskolleg 3 (Neustadt-Süd) ermöglicht werden.

 

__________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 


 

„Zweite eigenständige Grundschule in Junkersdorf“:

Frau Dr. Agnes Klein, Dezernentin der Stadt Köln, hat sich zum ersten Mal öffentlich zum Thema Grundschule in Junkersdorf geäußert. Dieses wichtige Statement aus der Sendung WDR Lokalzeit vom 19.6.2010 mit dem Titel „ Streit um neue Grundschule“ hier als Zitat:

„Aktuell werden jetzt schon im Vorgriff sozusagen auf diesem Gelände mobile Einheiten aufgestellt, damit wir eine Erweiterung der bestehenden Schule am Kirchweg dort realisieren können fürs nächste Schuljahr. Und so wollen wir auch weitermachen – also wir wollen uns an den Bedarf heranarbeiten und am Ende kann durchaus eine Schule für Junkersdorf stehen. Wir müssen natürlich auch sehen, dass ist ein gewaltiges Investitionsvolumen und wir würden

eigentlich gerne modular vorgehen und Stück für Stück - sozusagen – die bestehende Schule erweitern.“

Die Redakteurin Frau Maja Peters ergänzt: „Doch so ein Neubau kann locker mal 10 Millionen Euro kosten, schätzt die Schuldezernentin. Ganz schön viel in Zeiten leerer Kassen.“

 

Die BIG Junkersdorf nimmt zu den Aussagen von Frau Dr. Klein Stellung!

Lesen Sie hier die gesamte Stellungnahme der BIG!

 

 

 

Streit um neue Grundschule: BIG fordert vernünftige Lösung
Langjährige Forderung der BIG Junkersdorf erfüllt: Schulgelände in Junkersdorf bleibt erhalten

ZWEITE GRUNDSCHULE UND WEITERE KITA AUF DEM GELÄNDE AN DER STATTHALTERHOFALLEE MÖGLICH

 

14. Juni -- Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am 26. Mai den Ankauf des Grundstückes der ehemaligen belgischen Schule beschlossen. Die notarielle Beurkundung der Transaktion soll in den nächsten Tagen erfolgen. Der Beschluss zur Erweiterung der Gemeinbedarfsflächen für Schulen und Kindergärten in Junkersdorf wurde einstimmig gefasst.

 

Damit wird eine langjährige Forderung der BIG Junkersdorf e.V. endlich erfüllt. Seit 2003 fordert die BIG die Nutzung des Geländes für eine zweite Grundschule, einen Kindergarten und eine Turn- bzw. Bürgerhalle. In Bürgerversammlungen, auf unserer Demonstration im vergangenen Sommer und in fünf Gesprächen mit der Schuldezernentin Frau Dr. Klein haben wir immer wieder den Ankauf gefordert. Auch die Politiker der Bezirksvertretung hatten sich unseren Forderungen angeschlossen und die Junkersdorfer Eltern unterstützt.

 

Seitens der Stadtverwaltung gab es immer nur Ablehnung. Mehrere Investoren wollten das Gelände bebauen. Im Jahr 2010 konnte eine Umwidmung des Schulgeländes zu Bauland erst im letzten Moment verhindert werden. Ein Vorkaufsrecht für das Gelände im niedrigen Millionenbereich ließ die Stadt Köln sogar verfallen.

 

Seit 2003 entwickelt die BIG Junkersdorf Prognosen zum Grundschulbedarf, die von der Stadt stets vehement als falsch und sachunkundig zurückgewiesen wurden. Der Erweiterungsbau der Ildefons-Herwegen-Schule (von 3- auf 4-Zügigkeit) mit einer Investitionssumme von 3,4 Mio sollte die Schulprobleme in Junkersdorf für alle Zeiten lösen - dies stellte sich bereits vor der Fertigstellung im Jahr 2008 als Fehlplanung heraus. Zahlreiche Eltern wurden mit einem Brief von der Stadt Köln gebeten, ihre Kinder in Grundschulen außerhalb Junkersdorf einzuschulen.

 

Eltern- und Bürgerproteste sowie die konstruktiven Gespräche mit der Schuldezernentin führten schließlich zur Aufstellung von Mobilbauten am Donauweg und damit zu einer leider erneut vorübergehenden Lösung. Seit Anfang 2011 lernen nun die Schüler von sechs Klassen in dieser Nebenstelle der IHS. Zum Religionsunterricht, Turnunterricht und zur Nachmittagsbetreuung begeben sich die Schüler – natürlich beaufsichtigt - auf den etwas längeren Spazierweg zum Hauptgebäude. Die Kapazitäten der Turnhalle sind seit langem erschöpft und viele Vereinsaktivitäten können dort nicht mehr stattfinden. Die Nachmittagsbetreuung und insbesondere die Verpflegungssituation zeigen auch nach der Errichtung des Mobilbaus am Donauweg deutliche Kapazitätsdefizite.

 

Nun ist der Ankauf des Geländes im mittleren einstelligen Millionenbereich nur noch Formsache und endlich kann es mit dem Schul- und Kindergartenbau weitergehen. Immer mehr Kinder werden in Junkersdorf geboren oder ziehen mit ihren Eltern in Wohnungen oder Häuser auf den zahlreichen Neubauflächen unseres Stadtteils. Der Trend des Bevölkerungszuwachses in Junkersdorf ist ungebrochen. Auch im Altbestand werden zunehmend Häuser frei, die von jungen Familien belegt werden. Unser Stadtteil ist auch ein Stück Zukunft für Köln.

 

Die eigene Einwohnerstatistik der Stadt Köln spricht eine klare Sprache: So hat sich die Anzahl der Kinder unter 3 Jahren von 304 (im Jahr 2000) bis zum Dezember 2010 auf 400 um 31 Prozent erhöht und ist damit die höchste Anzahl in der Geschichte des Stadtteils. Laut einem Papier des Schulausschusses des Rats der Stadt Köln gibt es für das Schuljahr 2011/12 in Junkersdorf 194 Kinder, die grundschulpflichtig sind. Ca. 30% der Schulneuanfänger aus Junkersdorf gingen aus vielerlei Gründen auf Grundschulen in anderen Stadtteilen. Immerhin ist die IHS schon jetzt die zweitgrößte Grundschule der Stadt Köln.

 

Die BIG Junkersdorf fordert ganz klar eine zweite eigenständige Grundschule mit einer großen Turn-, Sportverein- und Bürgerhalle an der Stadthalterhofallee. Ebenso einen großen Kindergarten, damit auch die Betreuung der unter 3jährigen Kinder im Stadtteil endlich besser wird. Bei „U3“ gehört Junkersdorf zu den Schlusslichtern der Kita-Kapazitäten.

 

Wir haben im Rahmen der Diskussion um den neuen Schulentwicklungsplan einen Bürgerantrag an die Bezirksvertretung Lindenthal gestellt und fordern unabhängig von den in der Diskussion stehenden Alternativen eine konkrete Planungssicherheit für einen mindestens zweizügigen Schulneubau für den Primarbereich. Die Bezirksvertretung befasst sich am 4. Juli 2011 mit unserem Antrag. Wir werden dann darüber berichten.

 

 

 

„Zweite eigenständige Grundschule in Junkersdorf“

Frau Dr. Agnes Klein, Dezernentin der Stadt Köln, hat sich zum ersten Mal öffentlich zum Thema Grundschule in Junkersdorf geäußert. Dieses wichtige Statement aus der Sendung WDR Lokalzeit vom 19.6.2010 mit dem Titel „ Streit um neue Grundschule“ hier als Zitat:

„Aktuell werden jetzt schon im Vorgriff sozusagen auf diesem Gelände mobile Einheiten aufgestellt, damit wir eine Erweiterung der bestehenden Schule am Kirchweg dort realisieren können fürs nächste Schuljahr. Und so wollen wir auch weitermachen – also wir wollen uns an den Bedarf heranarbeiten und am Ende kann durchaus eine Schule für Junkersdorf stehen. Wir müssen natürlich auch sehen, dass ist ein gewaltiges Investitionsvolumen und wir würden

eigentlich gerne modular vorgehen und Stück für Stück - sozusagen – die bestehende Schule erweitern.“

Die Redakteurin Frau Maja Peters ergänzt: „Doch so ein Neubau kann locker mal 10 Millionen Euro kosten, schätzt die Schuldezernentin. Ganz schön viel in Zeiten leerer Kassen.“

Die BIG Junkersdorf nimmt zu den Aussagen von Frau Dr. Klein Stellung

Lesen Sie hier die gesamte Stellungnahme der BIG!

 

 

 

 

Die Grundschulversorgung in Junkersdorf wird gesichert !

Noch vor der Fertigstellung des Schulerweiterungsbaus an der Ildefons-Herwegen-Schule in Junkersdorf (GGS Kirchweg) zeichnete sich ab, dass die Grundschule auch nach dem Umbau nicht genügend Platz für alle Junkersdorfer Grundschüler bieten wird.

Nach offenen und konstruktiven Gesprächen mit der neuen Schuldezernentin Dr. Agnes Klein zeichnet sich nun eine Lösung für die knappen Grundschulplätze in Junkersdorf ab.

 

(Vgl. hierzu unseren aktuellen Zwischenbericht.)

 

 

 

 

Es bedurfte langer Diskussionen seit 2003, vieler Proteste, Eingaben beim Beschwerdeausschuss, Unterschriftensammlungen, eines 3 Millionen teuren Schulerweiterungsbaus und erneuter Bürgerproteste aus der Blumensiedlung, neuer Hochrechnungen der BIG, sowie eines Offenen Briefes und eindringlicher Gespräche der BIG Junkersdorf im Januar, Mai, Juni und Oktober dieses Jahres mit der Schuldezernentin Frau Dr. Agnes Klein um das Problem zu lösen: ...

(weiter zum vollständigen Artikel)