De SPD-Ortsverein Weiden/Lövenich veranstaltet eine Umfrage zum Thema "neue Wege mit Bus und Rad", den Text der Einladung finden Sie im Folgenden:

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,
es ist schön, im Kölner Westen zu leben. Unsere Veedel Junkersdorf, Lövenich, Weiden und Widdersdorf sind attraktiv. Immer mehr Menschen fühlen sich hier heimisch, es wird kräftig gebaut.
Der Westen wächst und damit auch ein Problem: der Verkehr. Wir möchten die Situation gemeinsam mit Ihnen verbessern. Unser Ziel: Buslinien und Radwege ausbauen.
Welche Busse sollten häufiger fahren, wo fehlen Linien? Sind die Schulen im Kölner Westen gut genug angebunden? Wie kommen unsere Kinder an die neuen Schulen?
Und auch für die Radfahrer müssen wir etwas tun. Wo brauchen wir Radschnellwege? Wo muss dringend nachgebessert werden? Wo fühlen Sie sich als Radfahrer nicht sicher?
Ihre Meinung ist wichtig, damit wir im Rat der Stadt Köln und bei der KVB Druck machen können.
Machen Sie daher mit bei unserer Umfrage.
Unverbindlich und anonym.
Klicken Sie auf: www.spdweiden.de
Und wie geht es dann weiter?
Wir stellen Ihnen die Ergebnisse der Umfrage vor und holen die wichtigen Gesprächspartner auf eine Bühne: ANDREAS PÖTTGEN – stellv. Vors. des Verkehrsausschusses, FRIEDHELM HILGERS – Vors. der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung, PETER LEMKE – Stadt Köln/Team Fahrradbeauftragter, KARL SCHROETELER – Verkehrs‐ und Betriebsleiter Bus der KVB, am Dienstag, dem 05.06. in der Johanniterschule in Köln-Lövenich.
Werden Sie Ihre Anliegen los, stellen Sie Ihre Fragen. Besuchen Sie unsere Website www.spdweiden.de für aktuelle Informationen.
Ihre SPD im Kölner Westen, Ortsverein Weiden, Lövenich, Junkersdorf, Widdersdorf.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der offizielle Flyer ist hier zum Download verfügbar.

Sehr geehrte Damen und Herren                                Köln 10.12. 2017
 
Zum Fahrplanwechsel gibt es nun auch einen Nachtverkehr im Kölner Westen mit dem Bus. Seit Jahren fährt die Linie 1 in den Nächten von Freitag/Samstag und von Samstag/ Sonntag sowie vor Feiertagen rund um die Uhr. Der Nachtverkehr wird sehr gut angenommen.
 
Nun erhalten Junkersdorf Süd, Weiden-Süd. Lövenich und Widdersdorf einen Nachtverkehr mit dem Bus. In den Nächten von Freitag/Samstag und von Samstag/ Sonntag sowie vor Feiertagen ab Junkersdorf (Stadtbahn Linie 1) über Weiden-Zentrum (Linie1) S-Bahn Lövenich (S13) bis nach WiddersdorfImmer um 2.29 Uhr; 3.29 Uhr und 4.29 Uhr. (Um 1.29 Uhr gab es schon länger eine Spätfahrt bis Lövenich/Widdersdorf)  Siehe Anlage
 
Diese Verbesserung will die Bezirksvertretung Lindenthal mit einem kleinem Sektempfang und dem Verteilen des Nachtfahrplans feiern. Gleichzeitig wünschen wir uns die Verlängerung dieses Busses nach Brauweiler, damit auch diese BürgerInnen am Nachtverkehr teilhaben können.
 
Mi 13.12. 2017 um 18.00 Uhr an der Haltestelle Junkersdorf Linie 1 am Bushaltepunkt am Kiosk.
!!!!!  Wir haben uns entschieden, diese Feier nicht mitten in der Nacht zu machen !!!!  
 
Zu diesem Termin möchten wir Sie gerne einladen und freuen uns auf ein Kommen. Vertreter von KVB und Bürgervereine sind eingeladen.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Roland Schüler
stellv. Bezirksbürgermeister Lindenthal

 

Verlängerung der Buslinie 136 von Hohenlind über Stadtwaldviertel und Waldsiedlung zur Linie 1 und Sporthochschule

 

Die „Initiative Stadtwaldviertel“ und die „Initiative Waldsiedlung“ haben über 1300 Unterschriften für die Verlängerung der Buslinie 136 gesammelt.

 

Die Unterzeichner haben die beiden Initiativen und die BIG Junkersdorf e.V. aufgefordert mit der Politik, der Stadtverwaltung und der KVB in Gespräche einzutreten, um die völlig unzureichende Versorgung mit einem adäquaten Busangebot endlich zu beenden. Diese Forderungen bestehen seit 2001.

 

Es hat sich viel verändert. Bald leben 1.400 Menschen im Stadtwaldviertel und ca. 400 Angestellte arbeiten hier. In der Waldsiedlung werden Ende 2010 ca. 700 Menschen wohnen. Hinzu kommen noch die ca. 600 Beschäftigen der RWE.

 

Wunsch nach einer Verlängerung der Buslinie 136 wurde immer wegen der unver-meidlichen Staus an der Kreuzung Militärringstraße/Dürener Straße abgelehnt. Fahr-pläne müssen eingehalten werden. Deshalb sollen sich die Bürger bis zum Umbau der Kreuzung gedulden. Dann wird der Antrag auf Verlängerung erst erneut geprüft.

 

Zum ersten Mal sollte die Kreuzung im Jahr 2001 umgebaut werden. Dann gab es weit reichende Planungen zur Fußballweltmeisterschaft, die leider nicht durchgeführt wurden. Jetzt soll es angeblich einen kleinen Umbau der Kreuzung geben, durch den aber Stauanfälligkeit der Kreuzung nicht beseitigt werden kann, weil gerade in den Hauptverkehrszeiten die KVB und der Eisenbahnverkehr die Kreuzung für lange 22 Minuten pro Stunde (18 Min. KVB und 4 Min. Eisenbahn) unpassierbar macht. Nur eine Untertunnelung, wie sie nun an der Luxemburger Straße durchgeführt wird, würde die Staugefahr sicher beseitigen. Dies ist aber nicht geplant.

 

Die Unterzeichner fordern deshalb die Einrichtung einer Busspur auf der sehr breiten Dürener Straße (10,5 bis 12,0 m). So kann der Fahrplan vorzüglich eingehalten werden. Die Markierung einer Busspur in der Mitte der Straße ist relativ preiswert und wegen der Breite der Straße nicht störend, da sie nur im Falle eines Staus benutzt wird. Eine solche Busspur hatte die KVB bereits im Mai 2001 selbst gefordert.

 

Seit Anfang Dezember 2009 unterstützt nun auch der Vorstand der KVB in einem Schreiben die Einrichtung einer Busspur und ist zuversichtlich, dass sich dann auch die Stadt Köln für die Verlängerung der Buslinie 136 entscheidet.

 

Wir schlagen eine Haltestelle „Stadtwaldviertel“ auf der Dürener Straße und eine Haltestelle „Waldsiedlung“ auf dem Salzburger Weg vor. Diese Haltestelle soll auch eine Umsteigemöglichkeit für Bürger aus Weiden bieten, die mit dem 143er-Bus kommend hier in den 136er-Bus umsteigen und zum Elisabeth-Krankenhaus oder zum Hildegardis-Krankenhaus fahren können. Der Bus soll dann noch an der Sporthochschule halten und schließlich die Anbindung an die Linie 1 sichern.

 

Die Initiative Waldsiedlung (IWaS) bringt einen Bürgerantrag in die nächste Bezirksvertretungssitzung am 1.2.2010 ein. Wer mehr über die Haltung der Politik erfahren will, kann ab 16:00 Uhr diese öffentliche Sitzung im Lindenthal Rathaus besuchen. (PP)